2017 - Europa-Heraldik - Haxter-Chronik

Haxter
Chronik
Direkt zum Seiteninhalt
HAXTER > Name "Haxter"
Europa-Heraldik - 2017
Um noch mehr über die Enstehung und Herkunft des Namens "Haxter" zu erfahren, habe ich bei der Akademie für internationale Namen-, Ahnen- und Wappenforschung in Wien nachgefragt und auch Antwort bekommen:

Das Hauptverbreitungsgebiet des Namens liegt mit ca. 90% im Bundesland NRW.
Bei dem zur Recherche herangezogenem Familienarchiv (260 Bände mit ca. 800.000 Namensnachweisen), ist der Name in dieser Schreibform nicht aufzufinden. Das ist nichts außergewöhnliches , da auch heute noch 40% der Familiennamen nicht oder nicht ausreichend erforscht sind.
Aufgrund der vorhandenen Quellenlage handelt es sich bei dem Namen "Haxter" um eine Namenform die entweder zur Gruppe der Herkunfts- oder der Wohnstättennamen zugeordnet werden kann.

Herkunftsname & Wohnstättenname
Ein Herkunftsname sagt uns von woher (Stadt, Ort, Region) jemand zugezogen ist. Personen konnten an ihrem neuen Wohnort als Beiname den Ortsnamen ihres bisherigen Wohnortes erhalten. Im Ursprungsort lassen sich daher auch keine Namensträger nachweisen aber meistens gehäuft in den umliegenden Orten oder in der nächsten größeren Stadt.
Wohnstättennamen kennzeichnen die Menschen durch die Angabe der Stelle an der sie wohnten und müssen prinzipiell von den Herkunftsnamen getrennt werden, da sie den Sitz von Einheimischen und nicht die Herkunft des Fremden bezeichnen.

Ernst Förstemann führt den Namen Haxsuithehusan auf einen Personennamen wie z.B. Hago oder ähnlich zurück. Das heißt, dass der ursprüngliche Name wie bei unzähligen auf -haus(en) endenden Namen das "Haus des Hago" oder "Hagos Haus" ist. Gleichzeitig verweist er darauf, dass eine Abgrenzung zu althochdeutsch "hagan" > Einhegung, Dornenstrauch < kaum möglich ist.

Betrachtet man die Namensverbreitungskarte nach Telefonanschlüssen, sieht man deutlich die Häufung des Namens im Landkreis Paderborn und den angrenzenden Landkreis Höxter.

Verrechnet man dazu auch noch die Bevölkerungsdichte, sind die meisten Haxter's im Landkreis Höxter beheimatet, statistisch 57 pro Million Einwohner. Erfahrungsgemäß ist in diesem oder angerenzenden Gebieten mit der hohen Namendichte auch der Ursprung des Namens zu suchen.
Es ist daher anzunehmen, dass sich der Name "Haxter" von dem untergegangenem Ort Haxthusen ableitet. Vor allem da sich auch das Adelsgeschlecht Haxthausen nachweislich in den alten urkundlichen Aufzeichnungen noch HAXTER geschrieben hatte, später aber den Namen in HAXTHAUSEN änderte.

Heute erinnern in diesem Gebiet noch der Haxtergrund (früher Haxthausen), die Haxterhöhe und der Haxterberg. Der Haxtergrund war zumindest bis 1854 noch immer im Besitz des Adelsgeschlechts von Haxthausen.
© by Mirko Haxter von Löwenberg 2016-18
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt